Biologisch Bedeutung

Biologisch seit 1990

Das BIOWEINGUT HEIDEBODEN

arbeitet im Einklang mit der Natur – der Kerngedanke beim ökologischen Weinbau und Obstbau ist ein möglichst geschlossener und natürlicher Kreislauf zwischen Mensch, Tier und Natur.

Die Philosophie der Betriebsführung richtet sich nach einem zukunftsorientierten Leitsatz:

“Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.”

In der biologischen Landwirtschaft wird großer Wert auf einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen gelegt. Eine Maßnahme für den gelebten Klimaschutz besteht durch eine reduzierte Bodenbearbeitung. Zwei Beispiele dafür sind die pfluglose Bewirtschaftung und die Mulchsaat. Diese Vorgehensweise schützt vor Erosion und Verschlämmung, erhöht die Tragfähigkeit des Bodens und fördert das Bodenleben und die Humusbildung. Boden, Wasser und Luft werden geschützt, die Bodenfruchtbarkeit wird gefördert und die Artenvielfalt bleibt erhalten.

Der Bio-Betrieb hat sich im Jahr 2004 dazu entschlossen eine Fläche von 28000m² mitten am Heideboden mit 7000 Bäumen zu bepflanzen. Dieser Mischwald bildet ein vielfältiges Ökosystem und Erholungsraum von unschätzbarem Wert.

Wer Wert auf echte und natürliche Lebensmittel voller Geschmack legt, trifft mit unseren Produkten die richtige Wahl.

1990 entschloss sich Josef Kaintz auf die biologisch-organische Wirtschaftsweise umzusteigen, er übernahm eine der Pionier Rollen in der biologischen Landwirtschaft. Er war einer der ersten Bio- Landwirte in ganz Österreich.

Der Unterschied

  • Natur- und ressourcenschonende Produktion
  • jährliche Kontrollen durch die Kontrollstelle der Austria Bio Garantie mit Zertifikat
  • kein Einsatz von chemisch synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln
  • kein Einsatz von Herbiziden – Unkrautbekämpfung erfolgt rein mechanisch
  • kein Einsatz von Weinsteinstabilisierungsmitteln
  • Begrünung der Rebzeilen zum Aufbau der organischen Masse und des Bodenlebens
  • Bio-Weine haben signifikant niedrigere gesetzliche Grenzwerte für Schwefel/Sulfite als konventionelle Weine
0
0

Start typing and press Enter to search